Start Allgemein Another Earth (2011)

Another Earth (2011)

1085
27
TEILEN

Ein SciFi-Film mit hohem Drama-Anteil? Oder ein Drama im Science-Fiction-Gewand? Auf jeden Fall entwickelt Mike Cahills philosophische Independent-Perle Another Earth von Beginn an einen faszinierenden Sog, dem sich der Zuschauer nur schwer entziehen kann.

Titel Another Earth
Jahr 2011
Produktionsland USA
Regie Mike Cahill
Drehbuch Mike Cahill, Brit Marling
Genre Drama, Sci-Fi
DarstellerBrit Marling, William Mapother, Jordan Baker, Robin Lord Taylor, Flint Beverage, Kumar Pallana, Diane Ciesla, Rupert Reid
Länge 92 Minuten
FSK ab 12 Jahren
Verleih Fox Searchlight Pictures
Blu-ray Cover zu "Another Earth" ©Fox Searchlight Pictures
Blu-ray Cover zu “Another Earth” ©Fox Searchlight Pictures

Inhalt

Die angehende Astrophysikerin Rhoda (Brit Marling) verursacht einen Unfall, bei dem die Familie des Komponisten John Burroughs (William Mapother) getötet wird. Getrieben von Schuldgefühlen sucht sie nach Verbüßung ihrer Haftstrafe Kontakt zu dem Mann, dessen Leben sie für immer zerstört hat. Verbunden durch die tragische Vergangenheit nähern sich beide einander an. Doch wie wäre es in einer anderen Welt ein neues Leben zu beginnen, das frei von Schuld und Trauer ist? Die Beantwortung dieser Frage scheint plötzlich greifbar, als sich ein mysteriöser neuer Planet am Firmament als exakte Kopie unserer Erde und ihrer Bewohner herausstellt. Ist diese Entdeckung ihre Chance auf Erlösung und Vergebung?

Faszinierend und hypnotisch

Elektronische Beats begleiten den Beginn des Films. Wir sehen Aufnahmen des Gasriesen Jupiter, die zu den Klängen der Musik in rascher Abfolge zum Leben erweckt werden. Aus dem Off erzählt uns Rhoda Williams, dass sie gerade am renommierten Massachusetts Institute of Technology angenommen wurde. Ein Grund zum Feiern. Natürlich.

Es ist eine Einstellung, die geradezu hypnotisch wirkt. Sofort wird der Zuschauer hineingezogen und kann sich diesem faszinierenden Sog im Verlauf des Films nicht mehr entziehen. Gebannt betrachten wir simple Szenen, in denen Rhoda schlicht am Pier spazieren geht. Sie werden untermalt von Piano- oder Cellostücken, während im Hintergrund die zweite Erde Stück für Stück näher rückt. Eines kalten Winterabends entkleidet sich Rhoda, legt sich, vielleicht zum Sterben, in den Schnee und schaut, halb ängstlich, halb sehnsüchtig, hinauf zu dem neuen Himmelskörper am Firmament. Wir wagen es dabei kaum zu blinzeln und versuchen, die Hintergründe des Gesehenen zu verarbeiten und zu verstehen.

Rhoda (Brit Marling) blickt fasziniert zum Himmel in "Another Earth" © Fox Searchlight Pictures
Rhoda (Brit Marling) blickt fasziniert zum Himmel in “Another Earth” © Fox Searchlight Pictures

Wo bitte gibt’s hier die Weltraumschlachten?

Earth 2, mysteriöse Parallelwelten…wer mit der Erwartungshaltung eines klassischen Science-Fiction-Films an Another Earth herangeht, kann zweifelsohne nur enttäuscht werden. Raumschiffe, Laserkanonen und Alieninvasionen sucht man hier vergeblich. Und so können wir die einleitende Frage dieses Beitrages an dieser Stelle wohl ziemlich eindeutig beantworten: Another Earth ist allenfalls im weitesten Sinne ein Science-Fiction-Film, weist allerdings nur in seiner Prämisse Parallelen zu diesem Genre auf.

Der Film ist vielmehr ein emotionales Drama über Schuld und Sühne sowie eine philosophische Parabel über die Notwendigkeit von Selbstreflexion und -erkenntnis. Das Motiv wird dabei geradezu auf eine Meta-Ebene gehoben, wenn John mit Rhoda über das berühmte Höhlengleichnis aus der antiken griechischen Philosophie spricht und ihr damit zu erklären gedenkt, weshalb er kein Interesse daran hat, die neue Erde zu bereisen.

Another Earth und der steinige Weg zur Erkenntnis

An dieser Stelle möchte ich den Leser freilich nicht mit einer genauen Analyse des Gleichnisses abschrecken (zumal ich auch nicht behaupten würde, dies in seiner Gänze überhaupt zu können).  Entscheidend ist jedoch, dass es darin letztlich um die Erkenntnis des Menschen geht. Und zwar um den schwierigen Aufstieg aus dem sinnbildlichen Dunkel der wahrnehmbaren Welt in das Licht außerhalb der Höhle. John betont dabei das Ende der Geschichte, in denen die Menschen in ihrem bequemen Alltag der Höhle den Rückkehrer aus dieser Erkenntnis letztlich mit Hohn und Spott begegnen.

John möchte sein Leben ebenso sehr zurückgezogen in seinem Haus verbringen wie die Menschen im Gleichnis in der Höhle. Er verweigert sich einer Aufarbeitung seiner Trauer, ertränkt sie stattdessen in Alkohol. Anders als Rhoda, die zwar auch als Selbstbestrafung den Kontakt zu John aufbaut, letztlich darin vor allem jedoch den Versuch sieht, das Geschehene zu verarbeiten, ja, das unvorstellbare Unglück zu bewältigen, das sie verursacht hat. Denn ein weiteres grundlegendes Motiv dieser Schuld-und-Sühne-Geschichte ist Vergebung. Nicht nur die Vergebung der Sünden eines anderen, sondern inbesondere die Vergebung der eigenen Sünden sich selbst gegenüber.

John (William Mapother) beobachtet die zweite Erde in "Another Earth" ©Fox Searchlight Pictures
John (William Mapother) beobachtet die zweite Erde in “Another Earth” ©Fox Searchlight Pictures

John steht einer Reise zur zweiten Erde ablehnend gegenüber. Rhoda nimmt hingegen an einer Gewinnspielausschreibung teil, um ein Ticket zu der parallelen Welt zu ergattern. “Wenn Sie sich selbst begegnen würden, was würden Sie sagen?“, überlegen John und Rhoda an einer Stelle und bringen damit die Frage nach der Selbsterkenntnis auf den Punkt. Während John (bezeichnenderweise) nur wenig ernsthaft erwidert, dass er gegen sein anderes Ich versuchen würde, ein Videospiel zu gewinnen, ist Rhoda auffallend selbstreflektierend. “Viel Glück beim nächsten Mal”, antwortet sie zunächst, gibt dann jedoch zu, dass sie vermutlich sprachlos wäre…

Aus der Not eine Tugend gemacht

Another Earth ist eine Low-Budget-Produktion. Gerade einmal 200.000 US-Dollar hat der Film gekostet, was angesichts horrender Millionenausgaben in Hollywood natürlich ein Witz ist. Vermutlich verschlingt bei einer Marvel-Produktion allein das Catering eine solche Summe. Aber Spaß beiseite: Regisseur Mike Cahill hat aus der Not eine Tugend gemacht und das Maximum aus dem Betrag herausgeholt. Das Ergebnis kann sich daher sehen lassen.

Gedreht hat er dabei mit einer (vergleichsweise, versteht sich) preiswerten Sony EX3 HD-Kamera. Dadurch fehlt dem Film zwar der klassische “Kinolook”, er erhält aber ein geradezu dokumentarischen Stil. Ich kann nicht sagen, ob Cahill das ohnehin im Sinne hatte oder ob dies ein Resultat der begrenzten Geldmittel ist. Auf jeden Fall ist der Stil äußerst passend und trägt zudem zur dichten Atmosphäre bei. Wie ein stiller Beobachter begleiten wir Rhoda und John. Und genauso, wie die zweite Erde immer näher kommt, kommen sich die beiden Protagonisten im Film schließlich immer näher.

Große Herausforderung für die Darsteller

Die Natur der Sache bedingt natürlich, dass der Film mit seinen Schauspielern steht und fällt. Story und Inszenierung machen es daher zwingend erforderlich, dass die Darsteller überzeugend agieren, um glaubwürdig zu bleiben. Nur auf diese Weise kann der Zuschauer dazu bewegt werden, mitzufühlen. Brit Marling und William Mapother (der übrigens für gerade einmal 100 Dollar pro Drehtag gearbeitet hat) gelingt es dabei durch ihr feinfühliges Spiel, Authentizität in allen darzustellenden Facetten ihres Gefühlslebens zu vermitteln. Die Trauer, die Verzweiflung, aber auch der langsam aufkommende Keim der Hoffnung während ihrer Annäherung, alles ist komplett nachvollziehbar.

Rhoda (Brit Marling) und John (William Mapother) in "Another Earth" John (William Mapother) beobachtet die zweite Erde in "Another Earth" ©Fox Searchlight Pictures
Rhoda (Brit Marling) und John (William Mapother) in “Another Earth” John (William Mapother) beobachtet die zweite Erde in “Another Earth” ©Fox Searchlight Pictures

Marling selbst war im Übrigen auch maßgeblich am Drehbuch beteiligt und ihre Handschrift ist durchaus zu erkennen. Parallelen zu ihrer Netflix-Serie The OA sind nicht gänzlich zu leugnen, allerdings ist Another Earth weitaus weniger esoterisch. Natürlich ist der Film auch weit davon entfernt, wissenschaftlich zu sein (so werden die Auswirkungen der Gravitationskräfte des neuen Himmelskörpers außer Acht gelassen). Aber das möchte er auch gar nicht sein. Daher kann ich mich nur wiederholen und jedem davon abraten, angesichts der Story einen Science-Fiction-Film zu erwarten.

Fazit

Another Earth ist eine wunderbare Independent-Perle, die eine klassische Schuld-und-Sühne-Geschichte in ganz und gar ‘unklassischem’ Gewand zu erzählen versteht. Die Prämisse ist nur auf den ersten Blick die eines Science-Fiction-Films. Sie stellt dabei jedoch nur den Rahmen für ein emotionales Filmdrama über Vergebung, Selbsterkenntnis und Selbstreflexion. Was würdest du tun, wenn du dir selbst begegnen würdest?

Another Earth [Blu-ray]
81 Bewertungen
Another Earth [Blu-ray]*
von Twentieth Century Fox
Prime Preis: € 9,63 Jetzt auf Amazon kaufen* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
I Origins - Im Auge des Ursprungs [Blu-ray]
43 Bewertungen
Prime Preis: € 10,98 Jetzt auf Amazon kaufen* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Hier die Bewertung der MovicFreakz – Redaktion:
Handlung/Dramaturgie
Figuren/Schauspieler
Ausstattung/Schauplätze
Form
Hintergrund
Vergleich im Genre
Durchschnitt:
Hier könnt Ihr den Film selbst bewerten:
Handlung/Dramaturgie
1
Figuren/Schauspieler
1
Ausstattung/Schauplätze
1
Form
1
Hintergrund
1
Vergleich im Genre
1
Durchschnitt:
  Wird geladen, bitte warten yasr-loader

© Fox Searchlight Pictures 

TEILEN
Vorheriger ArtikelBite
Nächster ArtikelWind River
Mir gefällt die intellektuelle Selbstbezeichnung als Cineast eigentlich nicht, da in ihr, wie ich finde, immer ein gewisses Maß an Arroganz mitschwingt. Jemand nannte mich mal augenzwinkernd "cinephil", was ich eigentlich ganz nett und passend fand, doch an und für sich kann man auch einfach schlicht sagen, ich schaue gerne Filme. Darüber hinaus teile ich offenkundig anderen Menschen auch gerne meine Meinung über das Gesehene mit - ob sie nun wollen oder nicht. MovicFreakz.de bietet mir dabei die Möglichkeit, insbesondere Personen aus der Gruppe der Freiwilligen zu erreichen, die ebenso gerne Filme schauen wie ich und an meiner Meinung (und der Meinung der anderen Autoren) interessiert sind. Ein bevorzugtes Genre habe ich dabei nicht, obwohl ich natürlich das eine mehr, das andere wiederum etwas weniger präferiere, das ist doch ganz normal. So kann ich mit Komödien und reinen Actionfilmen in der Tat weniger anfangen, auch wenn Ausnahmen in diesen Gattungen die Regel bestätigen. Ich lege großen Wert auf Charaktere und deren glaubwürdige Zeichnung und möchte emotional berührt und zum Nachdenken angeregt werden. Zu meinen Lieblingsfilmen zählen Werke wie "Pans Labyrinth" und "The Prestige" ebenso sehr wie "2001" oder "Der schmale Grat".

27 KOMMENTARE

  1. Danke für diesen Tipp, das wird genau mein Film sein. Ich muß keine Kämpfe oder Geballere im Weltall haben, sondern etwas zum Nachdenken und Grübeln, etwas wo man drüber nachdenken kann…was würde ich tun, menschliche Gefühle auch eine Rolle spielen.

    Schaue ich mir unbedingt an!

  2. Nun hab ich den Film gesehen. Danke für die tollen Tipps hier, hätte ich sonst nie gefunden. Meine Erwartungen an den Film waren ganz anders, ich war geplättet. Ein sehr intensiver Film, unbekannte Schauspieler ( für mich, war das aber das Besondere), die Musik und das Bild der Erde am Himmel…man denkt nach. Dann kommt es ganz anders. Es war mein Filmhighlight in diesem Jahr. Ich warte auf weitere Tipps! =D

  3. Ich wurde eben erst auf den Film aufmerksam. Liest sich sehr interessant die Handlung. Den werde ich mir mal anschauen.

  4. Asche auf mein Haupt. Der Film sagte mir echt gar nichts (was aber nicht zwingend er es zu heissen hat 😜😂)
    …nachdem ich jetzt die Rezension gelesen habe bin ich jedoch neugierig geworden und setze ihn auf meine “to watch” -Liste 👍👍👍

  5. Hört sich gut an, kenn ich noch nicht 😊
    Das Filme Paket wären auch alles Erstsichtungen .
    Drück allen die Däumchen 👍

  6. Also gesehen habe ich ihn noch nicht.
    Der Trailer sah aber interessant aus und macht neugierig.
    Würde ich mir anschauen.

  7. Ich habe den Film gesehen und er hat mich sehr geflasht. Muss man sich natürlich auch drauf einlassen, dies ist kein Film zum Nebenhersehen. Ich mag diese Art Filme sehr, ruhig erzählte Science-Fiction zum Nachdenken. Brit Marling gefiel mir damals auch sehr gut und ist mir dann wieder in der Serie The OA aufgefallen.

  8. Ich hoffe, daß ich die Gewinnspielregeln richtig kapiert habe. Ich kenne den Film zwar noch nicht, aber er schient ganz nach meinem Geschmack zu sein (facebook Sonia Fischer)

  9. Ahoi, diesen Film habe ich verpasst, wieso bringt ihr mich erst jetzt darauf, danke für das neugierig machen und das tolle Gewinnspiel

  10. Ich habe Ihn noch nicht gesehen und hoffe auf mehr Sinnhaftigkeit als in anderen SciFi Movies mit einer ähnlichen Erzählweise…. Wenn man sich so umschaut im www hat der Film überwiegend positiv abgeschnitten ❤😊

  11. Ich habe diesen Film noch nicht gesehen.. Aber er klingt sehr interessant.. Ich denke, den werde ich mir mal anschauen.

  12. Der Film hört sich interessant an und ich denke wenn sonst nix gutes läuft werde ich ihn mir mal anschauen.
    Mein Facebook Name ist Carmen Loew 😊

  13. Ich hatte noch nie von dem Film gehört. Nachdem was ich hier bei Euch gelesen habe, ist der auch nichts für mich. Geschmäcker sind halt verschieden.

  14. Wirkt wie ein guter Film, der den großen Wunsch vieler Menschen aufgreift, eine zweite Chance zu erhalten. Bestimmt sehenswert und ich habe ihn mir daher auf meine private Watchlist gesetzt 😉

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here