Atomic Blonde

967
0
TEILEN

Atomic Blonde ist herrlich stilsicher und unglaublich cool. Aber genügt das?

Titel Atomic Blonde
Jahr 2017
Produktionsland DE/USA
Regie David Leitch
Drehbuch Kurt Johnstad, Antony Johnston, Sam Hart
Genre Actionfilm, Thriller
Darsteller Charlize Theron, James McAvoy, Sofia Boutella, Eddie Marsan, John Goodman, , Bill Skarsgård, Til Schweiger, Toby Jones
Länge 115 Minuten
FSK ab 16 Jahren freigegeben
Verleih Universal Pictures
Charlize Theron aka Super Agentin Lorraine Brouhgton. © Unsiversal Pictures
Charlize Theron aka Super Agentin Lorraine Brouhgton. © Unsiversal Pictures

Inhalt:

Das Jahr 1989. Der Kalte Krieg mag zwar offiziell vorbei sein, hat im Verborgenen allerdings noch nicht seinen Abschluss gefunden. Die MI6-Agentin Lorraine Broughton (Charlize Theron) wird nach Berlin entsendet, um den Mord eines anderen Agenten zu untersuchen, dessen Motiv bislang unklar scheint. Dieser Agent soll ein gewisses Dokument bei sich getragen habe, das mögliche Doppelagenten, die sich noch im Spiel befinden, enttarnen kann. Auf dieser Suche trifft sie in der Unterwelt Berlins sowohl auf Verbündete, als auch auf Feinde. Wem sie letzten Endes trauen kann, bleibt jedoch stets ungewiss.

Kalt. Kälter. Charlize Theron in Atomic Blonde © Unsiversal Pictures
Kalt. Kälter. Charlize Theron. © Unsiversal Pictures

Kritik:

Am Agentenhimmel nichts Neues.

Aber verdammt, Atomic Blonde ist schon wirklich sau cool!
Im höchsten Maße stilisiert und ästhetisch ansprechend verpackt bekommt man als Zuschauer ein verführerisches und eiskaltes Action – Feuerwerk mit stark aufspielendem Cast, dass seine Schwerpunkte gekonnt auf Style und seine stark choreographierten und intensiven Kampfszenen, sowie das überaus gelungene Setting setzt.

Lorraine (Charlize Theron) und David (James McAvoy) in "Atomic Blonde" direkt neben der Mauer. © Unsiversal Pictures
Lorraine (Charlize Theron) und David (James McAvoy) in “Atomic Blonde” direkt neben der Mauer. © Unsiversal Pictures

Ob dieses Setting jetzt unbedingt zu 100% akkurat ist für die damilge Zeit während der Wende ist zwar mehr als fragwürdig, allerdings untermauert es mit seiner kühlen Lichtstimmung und dem krachenden Sound von New Order und Eurythmics enorm die vermittelte Stimmung.

Wie schon bereits oben angedeutet bietet das Szenario rund um Agenten und Doppelagenten ungemein wenig Neues oder Abwechslung und die Geschichte an sich ist doch recht eindimensional gehalten. Allgemein könnte man hier zurecht eine gewisse Uninspiriertheit vorwerfen. Aber wäre eine aufwendig ausgeschmückte Geschichte hier überhaupt zwingend notwendig gewesen?

Fazit:

Manchmal kann man sich blenden lassen von der Optik. Hier muss man es schon fast. Atomic Blonde spielt mit dieser reinen Optik und Inszenierung seine Stärken routiniert aus, vernachlässigt es dafür jedoch eine gescheite Geschichte zu erzählen und in die tollen Bilder zu verweben. Macht der Film trotzdem Spaß? Eindeutug: Ja!

Zuneigung oder ein angespanntes Taxieren einer möglichen Gefahr...? © Unsiversal Pictures
Zuneigung oder ein angespanntes Taxieren einer möglichen Gefahr…? © Unsiversal Pictures

Hier die Bewertung der MovicFreakz – Redaktion:

Handlung/Dramaturgie
Figuren/Schauspieler
Ausstattung/Schauplätze
Form
Hintergrund
Vergleich im Genre
Durchschnitt:

Hier könnt Ihr den Film selbst bewerten:

Handlung/Dramaturgie
1
Figuren/Schauspieler
1
Ausstattung/Schauplätze
1
Form
1
Hintergrund
1
Vergleich im Genre
1
Durchschnitt:
  Wird geladen, bitte warten yasr-loader

© Unsiversal Pictures

TEILEN
Vorheriger ArtikelSong der Woche: Killerpilze – SchneeSonneSchnee
Nächster ArtikelAtroz
Filme sind für mich mehr als nur einfacher Eskapismus oder phsychedelischer Zeitvertreib; Was jetzt nicht bedeuten soll, dass ich mich mit der Möglichkeit via Filmen andere Leben zu (er)leben nicht auch gerne mitunter vordergründig hingebe. Aber generell sind sie für mich viel mehr wie gute Freunde, Familie und alte Bekannte. In jedem Fall aber eine persönliche Bereicherung. Ich bin offen für jedes einzelne Genre und lasse mich eigentlich gerne positiv überraschen, greife aber lieber zum hundertelfzigsten mal zum selben Film, statt mich sofort ins "Neuland" zu stürzen. Neben dem Medium Film habe ich auch noch ein ziemlich großes Fable für Videospiele und auch dort sind die Interessensfelder meinerseits ziemlich umfangreich. Ich freue mich stets über regen Austausch hier unter Gleichgesinnten, aber ebenso unter Ungleichgesinnten. Und jedem, der so weit gelesen hat, wünsche ich noch einen tollen Tag. (^-^)/

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here