Start Filme Abenteuer Die Mumie (2017)

Die Mumie (2017)

1006
0
TEILEN

Universal führt in das Dark Universe ein. Leider wurde bei “Die Mumie”, dem ersten Film dieses neu eingeläuteten Franchises vergessen, sich auf eine eigenständige Origin-Story zu konzentrieren.

Titel The Mummy
Jahr 2017
Produktionsland USA
Regie Alex Kurtzman
Drehbuch David Koepp, Christopher McQuarrie, Dylan Kussman
Genre Abenteuerfilm, Action, Monsterfilm, Fantasy
Darsteller Tom Cruise, Sofia Boutella, Annabelle Wallis, Jake Johnson, Russell Crowe
Länge 107 Minuten
FSK Ab 12 Jahren freigegeben
Verleih Universal Pictures International Germany

 

Annabelle Wallis in "Die Mumie" von 2017
Annabelle Wallis in “Die Mumie” von 2017 by ©Universal Pictures International Germany

 

PLOT

Der Abenteurer Nick Morton (Tom Cruise) sorgt nicht nur dafür das Ägypterprinzessin Ahamanet (Sofia Boutella) aus ihrem dreitausend Jahre alten Grab geholt wird. Bei der Überführung der Mumie nach London kommt es durch eine unheilvolle Begegnung in der Luft auch gleich zum Absturz der Frachtflugzeuges, wobei Nick ums Leben kommt. Im Leichenschauhaus kommt er wieder zu sich. Fortan will er er als verfluchter Untoter die Mumie bekämpfen.

 

FILM

Die eigentliche Handlung um das titelgebende Monster wird, während die Laufzeit fortschreitet, zur Nebensache degradiert. Leider konzentriert sich der Film sehr stark auf das geplante Filmuniversum, anstatt einen gezielten Storyplot wieder zu geben. Für sich alleine kann der Film kaum bestehen. Auch wenn es sich um ein Refresh der Universal Horrorfilme handelt, wirkt der erste Streich des Dark Universe eher als wolle man hier das Franchise des MCU möglichst schnell kopieren ohne den Figuren Raum für Entwicklung zu geben. Hier wird zu vieles eingeführt und Aussichten gegeben auf kommendes, noch zu bestehendes. Zusätzlich gibt man Sidekicks Raum für Komik. Für mehr (Buddy-)Humor wurde die von Jake Johnson (New Girl) dargestellte Figur eingebaut.

Allerdings vergisst währenddessen die Dramaturgie rund um die Mumie weiterhin ihrem eigentlichen Plot zu folgen. Zu sehr konzentriert man sich auf die Zukunft des Franchises, anstatt auf das Ende des Filmes und den Weg dorthin. Russell Crowe wirkt als alternder Doktor eher als wollte man ihn in den Samuel L. Jackson-Modus drücken. Unterstrichen wird das durch die Tatsache, das er eine geheime Organisation anführt, die sich der Existenz und Erforschung von “Göttern und Monstern” widmet. Als dann die Spaltung seiner Persönlichkeit naht, frage ich mich „Wieso zeigt man das überhaupt?“. Denn das führt nur zu einem unnötigen Sub-Plot, der ins Leere führt und ausschließlich als Mittel zum Zweck dient. So soll auch dem letzten Zuschauer klar gemacht werden, das es sich um die bewusste Figur aus Robert Louis Stevenson’s Vorlage handelt.

 

Annabelle Wallis in "Die Mumie" von 2017
Annabelle Wallis in “Die Mumie” von 2017 by ©Universal Pictures International Germany
Tom Cruise und Russel Crowe in "Die Mumie" von 2017
Tom Cruise und Russel Crowe in “Die Mumie” von 2017 by ©Universal Pictures International Germany

 

MEINUNG

Für mich erfrischend zu sehen, ist dass Tom Cruise hier keine absurde Selbstbeweicherung stattfinden lässt, wie ich es aus anderen Filmen der letzten Jahre mit ihm kenne. Das das Action-Abenteuer so fantasielos und uninspiriert wirkt wie Jack the Giant Slayer, während die Actionsituationen an Jack Reacher und Ethant Hunt erinnern, ist vermutlich Screenwriter Christopher McQuarrie zu zuordnen. Dass die Handlung sich auffallend deutlich an bekannte Muster orientiert, die allerdings nichts mit der eigentlichen Vorlage gemein haben, schreibe ich David Koepp zu. Ein Mann, der als Drehbuchschreiber offenbar die derzeitigen Kino-Konventionen über Handlung und Dramaturgie stellt. Beweise dafür hat es schon mehrmals gegeben (siehe War of the Worlds, Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull, Inferno).

Obwohl der Klassiker rezitiert wird und der Ton des düsteren Prologs noch in diese Richtung hoffen lässt, ist dieses Reboot eine arge Enttäuschung bezüglich Selbstständigkeit und Gruselfaktor. Ein paar inszenatorische Kniffe erinnern sogar an Stephen Sommers’ Version, welcher keine tiefen Fußstapfen als Monstermovie hinterlassen hat und dessen zweites Sequel noch vor neun Jahren ins Kino kam. Der Erstling dieser Trilogie ist noch immer sehr viel unterhaltsamer als diese kraftlose Umsetzung des Stoffes. Aber als Abenteuerfilm mit Elementen des Fantasy-Horror kann er mittelprächtig genügen.

 

Sofia Bouthella in "Die Mumie" von 2017
Sofia Bouthella in “Die Mumie” von 2017 by ©Universal Pictures International Germany

Hier die Bewertung der MovicFreakz – Redaktion:

Handlung/Dramaturgie
Figuren/Schauspieler
Ausstattung/Schauplätze
Form
Hintergrund
Vergleich im Genre
Durchschnitt:

Hier könnt Ihr den Film selbst bewerten:

Handlung/Dramaturgie
3
Figuren/Schauspieler
3
Ausstattung/Schauplätze
2
Form
2
Hintergrund
3
Vergleich im Genre
3
Durchschnitt:
  Wird geladen, bitte warten yasr-loader

© Universal Pictures International Germany

TEILEN
Vorheriger ArtikelK-Pax – Alles ist möglich
Nächster ArtikelDer Himmel wird warten
Oliver Hoppe ist als Autor bei movicfreakz.de tätig. Er wurde auf diesen Planeten gebeamt um seine Meinungen abzusondern und ist ein leidenschaftlicher Filmfreund. „Filme [...] bedeuten für mich zuerst und vor allem, eine Geschichte zu erzählen. Diese Geschichte darf unwahrscheinlich, aber sie darf nie banal sein.“ (Alfred Hitchcock). Er besucht regelmäßig die Lichtspielhäuser vor Ort, lässt das lineare Fernsehen links liegen und suhlt sich im Video On Demand Getümmel. Ganz im Sinne von Wundermax (The Princess Bride) meint er: "Bei einer nicht gelungenen Produktion besteht ein großer Unterschied zwischen 'Zum größten Teil kacke' und 'Ganz kacke'."

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here