Start Allgemein Downrange – Die Zielscheibe bist du!

Downrange – Die Zielscheibe bist du!

TEILEN

Ein vermeintlich ungefährlicher Platten bei einer Mitfahrgelegenheit wird zur blutigen Todesfalle für eine Gruppe junger Leute. Downrange ist die nächste blutige Schlachtplatte von Ryûhei Kitamura.

TitelDownrange – Die Zielscheibe bist du!
Jahr2017
ProduktionslandUSA
RegieRyûhei Kitamura
DrehbuchRyûhei Kitamura, Joey O’Bryan
GenreHorror, Thriller
DarstellerKelly Connaire, Stephanie Pearson, Rod Hernandez
Länge90 Minuten
FSKab 18 Jahren freigegeben
VerleihSplendid Film

Die Handlung von Downrange

Ein Pärchen und vier weitere sich völlig fremde Personen haben sich zu einer Mitfahrgelegenheit zusammengeschlossen. Alle sechs möchten ihr Ziel bis zum Abend erreicht haben, aber eine plötzliche Reifenpanne bremst die Autofahrt aus. Mitten im Nirgendwo macht sich die Gruppe daran, den Reifen zu wechseln. Doch statt umgehend weiterzufahren, fällt einem der Beteiligten auf, dass eine Gewehrkugel für das Loch im Gummi verantwortlich ist. Ehe sich alle versehen können, sind sie plötzlich das Ziel eines Scharfschützen, der irgendwo im Umkreis lauert und jede Gelegenheit für einen tödlichen Schuss nutzt.

Hinter dem Auto ist die Gruppe sicher vor dem Todesschützen © 2018 splendid film GmbH
Hinter dem Auto ist die Gruppe sicher vor dem Todesschützen © 2018 splendid film GmbH

Reifenwechsel mit Todesfolge

Selbst wenn man sich im Vorfeld zu Downrange bereits den Trailer angesehen hat, entwickelt der Aufbau des Films zunächst eine prickelnde Spannung. Die Bedrohung, die die im Nirgendwo gestrandeten Figuren heimsuchen wird, ist zwar einerseits klar. Andererseits bleibt der genaue Zeitpunkt ihres blutigen Feldzugs offen. Kitamura scheint mit dieser Unwissenheit geradezu zu kokettieren, wenn er einzelne Figuren ein Stück weit vom Wagen sowie der Gruppe isoliert und sie in speziellen Nahaufnahmen so präsentiert, als würden sie nun jede Sekunde von der großkalibrigen Munition des Scharfschützen durchlöchert.

Ist aber erst einmal das Feuer eröffnet, bricht die Spannung schnell in sich zusammen. Denn Downrange interessiert sich zu keiner Sekunde für seine Charaktere, die wie ihre unbekannten Darsteller allesamt austauschbar und völlig belanglos erscheinen. Die anfänglichen Unterhaltungen darüber, wer hier auf wen steht, sind zudem mehr als unglaubwürdig bei dieser Gruppe von Fremden. Mitgefühl oder zumindest Mitfiebern ist nur schwer möglich, was diesem eigentlich als nervenzerreißendes Kammerspiel angelegten Terrorfilm schnell den Garaus macht.

Die Befreiungsversuche der sich schrittweise dezimierenden Gruppe schwanken dabei zwischen halbwegs klug und vorhersehbar dumm, was den ohnehin nur von Szene zu Szene durchdachten Plot wie einen Kaugummi in die Länge zieht. Hier arbeitet Kitamura mit den üblichen Versatzstücken. Nach einem blutigen Auftakt passiert lange nichts mehr außer Gejammer, Diskussion und verzweifelten Versuchen, die eigene Haut zu retten. Neu auftauchende Figuren sind nur ebenso plumpes Füllmaterial, um den Bodycount in die Höhe zu treiben. Die eigentliche Stärke, mit der Downrange überzeugen möchte, ist letztendlich nur der auf FSK-18 eingestufte Gewaltgrad.

Auf offener Fläche lauert der Tod für alle Figuren © 2018 splendid film GmbH
Auf offener Fläche lauert der Tod für alle Figuren © 2018 splendid film GmbH

Der Regisseur von Downrange: Ryûhei Kitamura

Der erste große Auftritt auf der westlichen Filmbühne gelang dem Regisseur, Drehbuchautor und Produzent Ryûhei Kitamura mit dem Film The Midnight Meat Train, der Verfilmung einer Clive-Barker-Geschichte. Während Bradley Cooper in der Hauptrolle eine erzählerisch interessante Reise in tiefschwarze, morbide Abgründe machte, war der Nachfolgefilm des Regisseurs No One Lives bereits ein aufs Wesentliche reduzierter, enorm brutaler Slasher mit Luke EvansDownrange schlägt nun genau in diese Kerbe.

Neben der erzählerischen Armut weiß zudem auch die visuelle Gestaltung nicht zu gefallen. Die knalligen Farben und der pralle Sonnenschein sorgen für eine oberflächliche Musikvideo-Ästhetik. Zusammen mit dem bunt zusammengewürfelten Cast nach dem gängigen Motto “jung und attraktiv” entsteht so eher eine unpassende Feel-Good-Atmosphäre. Diese steht dem grimmigen Ernst des Kammerspiels leider diametral entgegen. So schafft Downrange es nicht, wirklich in den Bann zu ziehen und zu schocken – nimmt man mal die handgemachten und recht ansehnlichen Spezialeffekte weg. Diese scheinen im Endeffekt der einzige Grund zu sein, warum dieser Film gedreht wurde, nämlich als kurzweiliger Gore-Service ohne jede weitere Substanz.

Wird Jodi es schaffen, dem Killer in Downrange zu entkommen? © 2018 splendid film GmbH
Wird Jodi es schaffen, dem Killer in Downrange zu entkommen? © 2018 splendid film GmbH

Wenn plötzlich Bässe laut wummern oder die Kamera über den Köpfen der Figuren wild rotiert, dann sind dies Versuche, die eintönige Situation mit den hinter dem Auto verschanzten Opfern etwas aufzulockern. Statt diese homogen einzustreuen, fallen diese Spielereien jedoch aus dem Rahmen. Sie unterscheiden sich zu sehr vom starren Geschehen und wirken sehr bemüht. Erst mit der einsetzenden Dunkelheit bietet sich ein augenzwinkerndes Finale, das nochmals unterstreicht, dass Downrange nicht ganz so ernst gemeint ist und auf blutige Unterhaltung setzt. So verwundert es letztlich nicht, dass auch der Killer wenig Profil bekommt und eine tiefere, durchaus denkbare Botschaft glatt liegen gelassen wird.

Fazit

Downrange – Die Zielscheibe bist du! ist eine lieblos heruntererzählte Schlachtplatte, bei der die beteiligten Figuren nicht vielmehr sind als mit Blutpaketen gefüllte Dummys, die es nach und nach dahinrafft. Gorehounds, die sich an handgemachten Effekten sowie grimmigen Kammerspielen erfreuen, kommen zumindest einigermaßen auf ihre Kosten.

Downrange - Die Zielscheibe bist du!
14 Bewertungen
Preis: € 4,00 Jetzt auf Amazon kaufen* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Downrange - Die Zielscheibe bist du! [Blu-ray]
21 Bewertungen
Preis: € 9,00 Jetzt auf Amazon kaufen* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Hier die Bewertung der MovicFreakz – Redaktion:

Handlung/Dramaturgie
Figuren/Schauspieler
Ausstattung/Schauplätze
Form
Hintergrund
Vergleich im Genre
Durchschnitt:

Hier könnt Ihr den Film selbst bewerten:

Handlung/Dramaturgie
0
Figuren/Schauspieler
0
Ausstattung/Schauplätze
0
Form
0
Hintergrund
0
Vergleich im Genre
0
Durchschnitt:
  Wird geladen, bitte warten yasr-loader

© 2018 splendid film GmbH

1 KOMMENTAR

  1. Da bekenne ich mich doch zum Gore-Bauern 😀
    Mir hat der Film Laune bereitet – sogar auch noch beim zweiten Mal. Kurzweilig und herrlich fies. Die flachen Charaktere haben mich nicht im geringsten gestört, das bisschen Profil, was sie erhalten unterscheidet sich kaum vom zerschossenen Reifen.
    Aber wenigstens sterben sie fast alle besonders garstig. Als Brutalo-Schocker also definitiv eine deutliche Empfehlung von meiner Seite 😉

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here