TEILEN

Drive von Regisseur Nicholas Winding Refn mit Ryan Gosling in der Hauptrolle ist einer der besten, wenn nicht sogar der beste Film des neuen Jahrtausends.

TitelDrive
Jahr2011
ProduktionslandUSA
RegieNicholas Winding Refn
DrehbuchHossein Amini, James Sallis
GenreDrama, Action
DarstellerRyan Gosling, Carey Mulligan, Bryan Cranston, Ron Perlman, Albert Brooks, Oscar Isaac
Länge101 Minuten
FSKAb 18 Jahren freigegeben
VerleihUniversum Film Home Entertainment
Ryan Gosling wurde in "Drive" samt stylischer Skorpion Jacke grandios in Szene gesetzt. © Universum Film Home Entertainment
Ryan Gosling wurde in “Drive” samt stylischer Skorpion Jacke grandios in Szene gesetzt. © Universum Film Home Entertainment

Inhalt:

Der Driver (Ryan Gosling) ist ein wortkarger Einzelgänger und Stuntfahrer, der für einen Adrenalinkick des Öfteren auch als Fluchtwagenfahrer Beschäftigung findet. Er scheint in beiden Fällen die denkbar beste Wahl zu sein. Unterstützung findet er dabei durch seinen langjährigen und einzigen wirklichen Freund Shannon (Bryan Cranston), der ihm den einen oder anderen Job besorgt und ihm eine Karriere Als Nascar Fahrer in Aussicht stellt. Als sich der Driver in seine verheiratete Nachbarin Irene (Carey Mulligan) verliebt und sich ihres kleinen Sohnes annimmt, scheint sich etwas Emotion und Hoffnung in ihm zu regen. Doch sein Glück soll nicht lange anhalten, denn Irenes Ehemann Standart (Oscar Isaac) wird aus dem Gefängnis entlassen. Leider konnte dieser seine kriminelle Vergangenheit nicht zur Gänze hinter sich lassen und wird zu einem letzten heiklen Job gezwungen, dessen erfolgloser Abschluss auch für Irene und ihren Sohn große Gefahr bedeuten würde. Getrieben von seiner Verantwortung gegenüber den Beiden hilft der Driver Standart bei dessen letzten Auftrag. Doch dann beginnen die Dinge erst richtig aus dem Ruder zu laufen.

Kritik:

Für mich war direkt klar, als die Credits anfingen zu laufen und man einen musikalisch perfekt und eindringlich untermalten ersten Überfall samt Fluchtfahrzeugszene zu sehen bekommt, dass Drive etwas ganz Besonderes wird. Liebe auf den ersten Blick wäre wohl die trefflichste Bezeichnung.

So gut wie jede Szene in dem Film fühlt sich wie ein Gemälde an. Ich hätte am liebsten bei jeder neuen Einstellung auf Pause gedrückt, um die Bilder auf mich wirken zu lassen. Bildgewalt und Formvollendung kommen einer Beschreibung dessen wohl am nähesten, was Refn hier auf Film gebannt hat. Bilder für die Ewigkeit.

Diese durch und durch stilisierten Bilder tragen eine Geschichte von Identitätsfindung, zeigen ein Verwschimmen von Grenzen auf, behandeln Themen wie Liebe, Zuneigung, Verantwortung und münden oft in markanten Gewaltspitzen, die die inszenatorische Wucht noch zusätzlich unterstreichen.

Ryan Gosling, der bemüht ist inmitten dieses Sumpfes aus Brutalität, Recht und Unrecht den Ritter in nicht ganz so schillernder Rüstung zu spielen, schafft es den Film allein durch sein Charisma und seine Präsenz zu tragen.

Der Driver hochkonzentriert im Fluchtwagen. © Universum Film Home Entertainment
Der Driver hochkonzentriert im Fluchtwagen. © Universum Film Home Entertainment

Fazit:

Drive ist ein Genuss für alle Sinne, sollte sowohl Frauen- als auch Männerherzen höherschlagen lassen und schafft mehr als gekonnt den Spagat zwischen Beziehungsdrama und stilvollem Gangster – Actioner mit gehörigem Härtegrad. Hinzu kommt noch Refns besonders künstlerische und unnachahmliche Handschrift und ein Meisterwerk wurde geschaffen.
Chapeau.

Hier die Bewertung der MovicFreakz – Redaktion:

Handlung/Dramaturgie
Figuren/Schauspieler
Ausstattung/Schauplätze
Form
Hintergrund
Vergleich im Genre
Durchschnitt:

Hier könnt Ihr den Film selbst bewerten:

Handlung/Dramaturgie
2
Figuren/Schauspieler
2
Ausstattung/Schauplätze
2
Form
2
Hintergrund
2
Vergleich im Genre
2
Durchschnitt:
  Wird geladen, bitte warten yasr-loader
TEILEN
Vorheriger ArtikelColossal – Ein Kolossales Erlebnis
Nächster ArtikelLeatherface
Filme sind für mich mehr als nur einfacher Eskapismus oder psychedelischer Zeitvertreib; Was jetzt nicht bedeuten soll, dass ich mich mit der Möglichkeit via Filmen andere Leben zu (er)leben nicht auch gerne mitunter vordergründig hingebe. Ich bin offen für jedes einzelne Genre und lasse mich eigentlich gerne positiv überraschen, greife aber eher zum hundertelfzigsten mal zu einem bekannten Film, statt mich sofort ins "Neuland" zu stürzen. Mit MovicFreakz habe ich eine tolle Plattform gefunden, meine Gedanken ansprechend niederzuschreiben und ich freue mich stets über regen Austausch unter Gleichgesinnten, aber ebenso unter Ungleichgesinnten. Und jedem, der so weit gelesen hat, wünsche ich noch einen tollen Tag. (^-^)/

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here