Start Filme Halloween – Die Nacht des Grauens

Halloween – Die Nacht des Grauens

1733
3
TEILEN

John Carpenter‘s Halloween. Der Kult-Slasher, der Jamie Lee Curtis zur Scream-Queen machte.

TitelHalloween
Jahr1978
ProduktionslandUSA
RegieJohn Carpenter
DrehbuchJohn Carpenter, Debra Hill
GenreHorror-Slasher
DarstellerJamie Lee Curtis, Donald Pleasence, Nick Castle
LängeKinoversion: 91 min. / TV-Version: 101 min.
FSKAb 16 Jahren freigegeben
VerleihConcorde Filmverleih
Bluray-Cover zu Halloween - Die Nacht des Grauens von 1978
Bluray-Cover zu Halloween – Die Nacht des Grauens von 1978. ©Concorde Film Home Entertainment

Story:

Donald Pleasance in Holloween - Die Nacht des Grauens von 1978
Donald Pleasance in Holloween – Die Nacht des Grauens. ©Concorde Film Home Entertainment

Haddonfield 1963: Der sechsjährige Michael Myers tötet in der Halloweennacht seine 17-jährige Schwester Judith mit einem scharfen Küchenmesser. Immer wieder sticht er völlig grundlos auf sie ein. Der ebenso grausame wie mysteriöse Fall wird dem Psychiater Dr. Sam Loomis (Donald Pleasence) übertragen. Michael landet im Smith’s Grove Warren County Senatorium, wo er die nächsten 15 Jahre in Dr. Loomis Obhut verweilt. Loomis ist sich nach all den Jahren sicher, das hinter Michaels Fassade das personifizierte Böse lauert. Sein Ziel: lebenslange Sicherungsverwahrung.

15 Jahre später: Michael gelingt in einer stürmischen Nacht die Flucht aus dem Senatorium. Er kehrt nach Haddonfield in das mittlerweile verlassene und heruntergekommene Elternhaus des Geschehens zurück. In der Nacht zu Halloween, hat es der maskentragende Psychopath besonders auf die Babysitterin Laurie Strode (Jamie Lee Curtis) abgesehen. Schon bald beginnt für Laurie eine Nacht des Grauens, die sie nie wieder vergessen wird.

Hintergrund:

Gefährlich geht es in Halloween - Die Nacht des Grauens zu..von 1978
Gefährlich geht es in Halloween – Die Nacht des Grauens zu..von 1978. ©Concorde Film Home Entertainment

Mit einem verhältnismäßig niedrigem Budget (ca. 325.000 Dollar), erschuf der amerikanische Filmemacher John Carpenter den wohl einflussreichsten Horror-Slasher der Filmgeschichte. Allein in den USA spielte der Film ca. 47 Millionen Dollar ein und erwies sich als ein kommerzieller Erfolg. Zusammen mit seiner damaligen Freundin und Produzentin Debra Hill schrieb Carpenter das Drehbuch zu Halloween, dessen Titel bis dahin noch „The Babysitter Murders“ lautete. Darüber hinaus komponierte Carpenter den bekannten Titelsong. Der Regisseur und Drehbuchautor Tommy Lee Wallace kreierte Michaels berühmte weiße Maske. Sie entstand aus dem Fundament einer Captain James Tiberius Kirk-Maske, bekannt aus den “Star Trek“ Filmen. Die damals noch recht unbekannte Schauspielerin Jamie Lee Curtis wurde über Nacht zum Star und der Film verschaffte ihr eine Karriere als Scream-Queen in weiteren Horrorfilmen.

Kritik:

Wenn man berücksichtigt das dem Film seinerzeit kaum effektive finanzielle Mittel zur Verfügung standen, dann ist es schon beachtlich was Carpenter mit einem Minimum an Maximum erzielen konnte. Die Story ist schlicht, die wenigen Effekte nicht das, was man aus heutiger Sicht bahnbrechend nennen würde. Dennoch schafft es der Film eine ständig bedrohliche Atmosphäre zu erzeugen.

Jamie Lee Curtis in Halloween - Die Nacht des Grauens von 1978
Jamie Lee Curtis in Halloween – Die Nacht des Grauens von 1978. ©Concorde Film Home Entertainment

Dabei erweist sich das Treiben als eine gelungene Kombination aus spannendem Stalker- und Horror-Slasher. Der passende und mittlerweile weltbekannte Score kündigt dabei den schleichenden Horror in Form des stummen Psychopathen Michael Myers an. Dieser beobachtet Laurie Strode und ihr Umfeld zunächst ausgiebig, ehe er sein Handwerk in der gespenstischen Halloweennacht verrichtet.

Interessant ist dabei, das man sich in jener Zeit noch mit recht einfachen Tötungsmethoden zufrieden gab. Explizite Gewalt wurde nicht ausgeübt und dennoch gehört Halloween zu Carpenter’s gruseligsten Schockern, obwohl für einen Slasher kaum Blut fließt. Eine gelungene Mischung aus Kameraführung, schnitt und Toneffekten glich hier das fehlen von intensiverer physischer Gewalteinwirkung geradezu gekonnt aus und man vermisst als Fan der alten Schule kaum den roten Lebenssaft.

Schauspielerisch gestaltet sich der Film von solide bis souverän. Donald Pleasence und Jamie Lee Curtis stechen ganz klar hervor. Die übrigen Protagonisten dienen zwar überwiegend als Kanonenfutter, machen ihre Sache aber recht vernünftig. Michael Myers wird von dem damaligen Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor Nick Castle (Die Klapperschlange) verkörpert. Als wortkarger Killer gibt’s für ihn hier zwar nichts zu sagen, von der Körpersprache her funktioniert Castle aber geradezu unheimlich und bedrohlich. Das verleiht Halloween letztlich auch seinen düsteren und spannenden Horrorthrill-Faktor.

Fazit:

Donald Pleasance ist Michael Myers in Halloween - Die Nacht des Grauens von 1978
Donald Pleasance ist Michael Myers in Halloween – Die Nacht des Grauens. ©Concorde Film Home Entertainment

Als einer der bekanntesten Slasherfilme aller Zeiten funktioniert Halloween auch heute noch bestens. Der Film zog eine ganze Reihe von Fortsetzungen nach sich und verfügt zudem für eine jüngere Generation mit Rob Zombie‘s Halloween über zwei recht gelungene Neuinterpretationen. Nichtsdestotrotz ist der Urvater der Halloween-Reihe immer noch ein würdiger Horror-Klassiker, der dem Kult-Killer Michael Myers einen steilen Karriereweg im Slasher-Genre ebnete.

 

 

Hier die Bewertung der MovicFreakz – Redaktion:

Handlung/Dramaturgie
Figuren/Schauspieler
Ausstattung/Schauplätze
Form
Hintergrund
Vergleich im Genre
Durchschnitt:

Hier könnt Ihr den Film selbst bewerten:

Handlung/Dramaturgie
3
Figuren/Schauspieler
3
Ausstattung/Schauplätze
3
Form
2
Hintergrund
2
Vergleich im Genre
2
Durchschnitt:
  Wird geladen, bitte warten yasr-loader

© Concorde Filmverleih GmbH

3 KOMMENTARE

  1. Einer der wenigen Horrorfilme die ich mir angeschaut habe … irgendwie Kult! Sonst ist das so gar nicht mein Genre … ich bin da einfach viel zu ängstlich und finde die Welt schon blutig genug!

    Liebe Grüße
    Verena

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here