Start Filme Drama Her

Her

TEILEN

Her ist ein berührendes Liebesdrama von Oscarpreisträger Spike Jonze, welches sich mit der ungewöhnlichen Liebe zwischen einem Menschen und einem Betriebssystem befasst.

TitelHer
Jahr2013
ProduktionslandUSA
RegieSpike Jonze
DrehbuchSpike Jonze
GenreDrama, Romanze
DarstellerJoaquin Phoenix, Scarlett Johansson, Chris Pratt
Länge126 Minuten
FSKAb 12 Jahren freigegeben
VerleihWarner Bros.

Worum geht es in Her?

Der einsame, kürzlich geschiedene Theodor lebt in einer nahen, technologisch weiter entwickelten Zukunft und verdient sein Geld damit, Briefe für Leute zu schreiben, die mit Worten nicht so gut umgehen können wie er. Doch trotz seiner beruflichen Zufriedenheit ist er privat sehr unglücklich, er fühlt sich von niemandem wirklich verstanden und wünscht sich nichts sehnlicher als einen Partner, der seine sensible Natur zu schätzen weiß. Als er sein Geld in ein neues Betriebssystem investiert, welches angeblich wie ein echter Gesprächspartner agieren und speziell auf ihn zugeschnitten sein soll, tritt die liebreizende Computerstimme Samantha in sein Leben und es dauert nicht lange, bis die beiden eine Liebesbeziehung eingehen.

 

Eine außergewöhnliche Liebe

Her ist auf dem ersten Blick die Geschichte dieser Beziehung und erzählt von der romantischen Reise unseres Protagonisten: Wie sich langsam eine Liebe zwischen Theodore und Samantha entwickelt, welche Probleme die beiden bewältigen müssen und wie Außenstehende darauf reagieren. Dabei ist ein entscheidender Faktor, dass der Zuschauer stets einen sehr tiefen Einblick in die Beziehung der beiden erhält. Er ist mit dabei bei allen Meilensteinen der Beziehung, dem ersten Sex und auch den großen Krisen. Damit erzeugt der Film ein Gefühl der Intimität und lässt uns wahrhaftig an der Beziehung zwischen Theodore und Samantha teilhaben.


Die postmoderne Gesellschaft…

Man erhält aber auch einen Einblick in die Gesellschaft dieser nahen Zukunft. Aufgrund der technologischen Neuerungen ist die Menschheit vielmehr mit der Technik verbunden als in der unseren. Dementsprechend wird eine Beziehung zwischen Mensch und Maschine nicht erschrocken abgelehnt, sondern als fast schon natürlichen Vorgang anerkannt. Regisseur Spike Jonze hat die richtige Entscheidung getroffen, eine solch unorthodoxe und doch seltsam romantische Geschichte in einer derart mit der Technologie verschmolzenen Gesellschaft zu erzählen. So erscheint sie tatsächlich greifbar und realistisch.

 

…und ihre spezielle Atmosphäre

Dies wird dadurch verstärkt, dass das Szenario enorm ausgeschmückt wird: Die zahlreichen Aufnahmen des modernen, fast schon utopischen urbanen Settings und den nur noch auf ihre Smartphones schauenden und mit KIs redenden Bewohnern erzeugen eine Atmosphäre, von der man sich sofort in eine neue Welt versetzt fühlt und die keinesfalls vom Geschehen ablenkt. Ganz im Gegenteil: Sie sorgt erst dafür, dass man das Verhalten und die Entscheidungen der Akteure tatsächlich nachvollziehen kann.

 

Hers Ausnahmeschauspiel

Ein weiterer Faktor, der dem Zuschauer diese doch recht unkonventionelle Liebesgeschichte trotz allem stets glaubwürdig vermittelt, ist das herausragende Schauspiel von Joaquín Phoenix. Jeder seiner Gesichtsausdrücke zeigt genau die Emotionen seines von Einsamkeit und der Suche nach der wahren Liebe geplagten Charakters. Umso beeindruckender, dass ein Großteil seiner Dialoge ohne physischen Gesprächspartner ablaufen; immerhin verfügt Samantha über keinen Körper. Man merkt zu jeder Sekunde selbst die kleinsten Details und Facetten von Theodore, seine immer mitschwingende Angst, Samantha zu verlieren oder auch den Ausdruck absoluten Glücks, wenn die beiden ihre intimsten Gedanken teilen und er endlich jemanden gefunden hat, der ihn so liebt wie er ist. Damit ist Theodore einer der interessantesten und tiefgründigsten Charaktere, die jemals auf der Leinwand zu sehen waren und Phoenix die absolut perfekte Wahl für diese Rolle.

 

Was macht Her zu einem besonderen Film?

Wie bereits angesprochen ist Her aber nur auf dem ersten Blick ein unterhaltsames romantisches Drama. Was den Film erst wirklich herausragend macht, sind die zahlreichen Lebensweisheiten und Erfahrungsberichte, die sich immer wieder in die sehr glaubwürdigen und fast den ganzen Film ausmachenden Dialoge einschleichen. Wenn Theodore sich beispielsweise mit seiner besten Freundin über seine neue Liebe, seine Scheidung und all die anderen Dinge, die ihn beschäftigen, unterhält, eben jene Freundin sich aber selbst in einer unglücklichen Ehe befindet und sich mit beruflichen Schwierigkeiten konfrontiert sieht, kommt es zu einigen der interessantesten und ergreifendsten Gespräche, die man in diesem Medium finden kann. Absolut gerechtfertigt also, dass der Film seinerzeit den Oscar für das beste Originaldrehbuch ergattern konnte.

 

Fazit

Spike Jonze erzählt mit Her eine sehr ehrliche und intensive Liebesgeschichte, die durch ihre eigene Atmosphäre und die hervorragenden Dialoge zu einem exzellenten Drama und einem sehr unterhaltsamen Film wird, welcher auf jeden Fall im Gedächtnis bleiben wird.

 

Her [dt./OV]
71 Bewertungen
Preis: € 5,00 Jetzt auf Amazon kaufen* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Thor: Tag der Entscheidung 3D + 2D Steelbook [3D Blu-ray] [Limited Edition]
1378 Bewertungen
Preis: € 18,00 Jetzt auf Amazon kaufen* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Hier die Bewertung der MovicFreakz – Redaktion:

Handlung/Dramaturgie
Figuren/Schauspieler
Ausstattung/Schauplätze
Form
Hintergrund
Vergleich im Genre
Durchschnitt:

Hier könnt Ihr den Film selbst bewerten:

Handlung/Dramaturgie
3
Figuren/Schauspieler
2
Ausstattung/Schauplätze
3
Form
3
Hintergrund
3
Vergleich im Genre
3
Durchschnitt:
  Wird geladen, bitte warten yasr-loader

©Warner Bros.

3 KOMMENTARE

  1. Irgendwie etwas schade, dass du den Film sehr auf Phoenix als Hauptdarsteller reduzierst. Der liefert zwar zweifellos eine großartige Performance ab, der eigentliche Star ist aber aus meiner Sicht Scarlett Johansson. Allein durch ihre Stimme formt sie diesen Charakter, ohne auch nur ein Mal direkt in Erscheinung zu treten. Damit straft der Film die Leute Lügen, die ihr oft mangelndes Talent vorwerfen und sie in erster Linie auf ihr Aussehen reduzieren. Und auch Amy Adams’ Nebenrolle hätte eine Erwähnung verdient gehabt. Und sei es nur für die Tatsache, dass Spike Jonze bei ihr den Frisurentrend, den er mit Cameron in Being John Malkovich losgetreten hat, bei ihr konsequent fortsetzt 😀

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here