Start Allgemein Im Tal von Elah

Im Tal von Elah

769
0
TEILEN

Im Tal von Elah ist ein Antikriegsfilm der besonderen Sorte. Nicht die Kriegshandlungen, vielmehr die späteren Auswirkungen auf den Menschen stehen hier im Mittelpunkt. Ein starbesetztes Charakterdrama als Appell gegen den Krieg.

TitelIm Tal von Elah
Jahr2007
ProduktionslandUSA
RegiePaul Haggis
DrehbuchPaul Haggis, Mark Boal
GenreDrama/Antikriegsfilm
DarstellerTommy Lee Jones, Charlize Theron, James Franco, Jonathan Tucker, Frances Fisher, Josh Brolin, Susan Sarandon
Länge121 Minuten
FSKab 12 Jahren freigegeben
VerleihConcorde Home Entertainment
Blu-ray-Cover von "Im Tal von Elah" © Concorde Home Entertainment
Blu-ray-Cover von “Im Tal von Elah” © Concorde Home Entertainment

Inhalt

Hank Deerfield (Tommy Lee Jones) bekommt eines Morgens einen Anruf vom Stützpunkt seines Sohnes Mike (Jonathan Tucker). Dieser ist seit einigen Tagen aus dem Irak zurück, ist aber nun nach einem Ausgang nicht mehr zurückgekehrt. Hank begibt sich also auf die Suche nach ihm, muss jedoch bald feststellen, dass sein Sohn ermordet wurde. Mit Unterstützung der Polizistin Emily Sanders (Charlize Theron) versucht er infolgedessen auf eigene Faust, die Ansicht der Militärpolizei zu widerlegen, die in dem Fall ein Verbrechen innerhalb des Drogenmilieus sieht.

Im Tal von Elah – Mehr als nur ein Kriminalfilm

Was im ersten Moment wie ein Kriminalfilm klingt, erweist sich schon recht bald als viel mehr als das. Im Tal von Elah ist sowohl ein Whodunit-Thriller der etwas anderen Art als auch ein Antikriegsfilm mit besonderem Charakter. Bis auf wenige, wackelig gefilmte Handyvideos aus dem Irak gibt es keine Szenen aus dem Kriegsgebiet. Dennoch stehen die psychologischen Auswirkungen des Krieges deutlich im Fokus des Films.

“Es spielt keine Rolle, ob man es für eine richtige oder falsche Entscheidung hielt, in den Irakkrieg zu ziehen”, sagte Regisseur und Drehbuchautor Paul Haggis (L.A. Crash) 2007 in einem Interview mit Entertainment Weekly. Haggis mag in seinem Film zwar keine politische Botschaft erkennen – und es geht in der Tat nicht explizit um die Frage nach der Rechtmäßigkeit des Irakkrieges. Doch es ist nicht zu leugnen, dass Im Tal von Elah letztlich durchaus ein Appell gegen den Krieg zu finden ist. Der Film fragt dabei nach den Auswirkungen von Kriegen im Allgemeinen – und zwar nach den Auswirkungen, die in den Medien letztlich viel zu wenig thematisiert werden. In den USA vermutlich noch viel weniger als hier bei uns.

Wir hören Zahlen von Opfern oder erfahren von erfolgreichen Gebietseroberungen. Doch der Krieg deckt schließlich die tiefsten Abgründe der menschlichen Psyche auf. Und hat sich solch ein Riss erst einmal aufgetan, ist es nahezu unmöglich, ihn jemals wieder vollständig zu heilen. Dies wird den Soldaten spätestens klar, wenn sie wieder nach Hause kommen und sich plötzlich einem geregelten Alltag gegenübersehen.
Schon Nietzsche sagte: „Wenn du lange genug in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund irgendwann in dich hinein.“ Ich werde mich hüten zu behaupten, dass Nietzsche dabei an eine solche Situation gedacht hat, doch ist die Zweckdienlichkeit dieses Zitates für diesen Fall nicht zu leugnen.

Charlize Theron und Tommy Lee Jones in "Im Tal von Elah" © Concorde Home Entertainment
Charlize Theron und Tommy Lee Jones in “Im Tal von Elah” © Concorde Home Entertainment

Ein intensives Charakterdrama

Haggis inszeniert seinen Film dabei als langsames Charakterdrama. Im Mittelpunkt steht Hank Deerfield und wie er mit der Situation zurechtkommt. Zum einen, wie er den Tod seines Sohnes verarbeitet, zum anderen jedoch auch, wie sein Weltbild Schritt für Schritt ins Wanken gerät. Hank ist nämlich ein patriotisch-militaristischer Kriegsveteran. Die Einsätze der US-Streitkräfte hält er für richtig, muss im Laufe des Films jedoch mehr und mehr akzeptieren, dass er seine Einstellung durchaus in Frage zu stellen hat.

Entscheidend für die Authentizität eines solchen Charakterdramas ist natürlich nicht zuletzt die Besetzung. Mit Tommy Lee Jones (Auf der Flucht, Men in Black) konnte Haggis eine wahre Schauspielgröße für die Rolle des Hank Deerfield arrangieren, der sicherlich nicht zu Unrecht für seine intensive Darbietung eine Oscarnominierung erhielt. Ihm an die Seite gestellt wird Charlize Theron (Monster, Atomic Blonde), die es immer wieder aufs Neue versteht, zu beeindrucken. Im Tal von Elah ist zudem bis in die kleinste Nebenrolle stark besetzt. Sei es Susan Sarandon (Dead Man Walking, Cloud Atlas) als Ehefrau von Hank und Mutter des verstorbenen Mike oder auch Josh Brolin (Sicario, Avengers: Infinity War) als Polizeichef, der im Grunde nur wenige Minuten Screentime hat.

Tommy Lee Jones sucht nach Hinweisen in "Im Tal von Elah" © Concorde Home Entertainment
Tommy Lee Jones sucht nach Hinweisen in “Im Tal von Elah” © Concorde Home Entertainment

Durch die langsame und ruhige Erzählweise schleicht sich bei einer Laufzeit von 120 Minuten allerdings durchaus die eine oder andere Länge ein. Als kleines Manko sehe ich überdies die etwas unterkühlte Stimmung des Films. Während in Haggis’ oscarprämiertem L.A. Crash die Emotionalität einer der Schwerpunkte war, bringt er solches in Im Tal von Elah nur vereinzelt unter. Dabei hätte sich die Thematik dafür mehr als angeboten. Möglicherweise sah er darin aber auch ein bewusstes Stilmittel zur Untermauerung seiner Botschaft.

Fazit

Im Tal von Elah ist sicher nicht für jedermann geeignet. Ein Stück weit kommt es dabei jedoch auf die Erwartungshaltung an. Wer nach dem Lesen der Plotbeschreibung einen klassischen Kriminal-Thriller erwartet, wird große Gefahr laufen, enttäuscht zu werden. Im Tal von Elah ist in erster Linie ein Charakterdrama und eine Auseinandersetzung mit dem (Irak-)Krieg und seinen Auswirkungen auf den Menschen.

Im Tal von Elah/Tödliches Kommando - The Hurt Locker - 2 in 1 Edition [Blu-ray]
Kundenbewertungen
Prime Preis: € 9,00 Jetzt auf Amazon kaufen* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Im Tal von Elah [Blu-ray]
71 Bewertungen
Im Tal von Elah [Blu-ray]*
von Concorde Video
Prime Preis: € 9,00 Jetzt auf Amazon kaufen* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Hier die Bewertung der MovicFreakz – Redaktion:

Handlung/Dramaturgie
Figuren/Schauspieler
Ausstattung/Schauplätze
Form
Hintergrund
Vergleich im Genre
Durchschnitt:
Hier könnt Ihr den Film selbst bewerten:
Handlung/Dramaturgie
0
Figuren/Schauspieler
0
Ausstattung/Schauplätze
0
Form
0
Hintergrund
0
Vergleich im Genre
0
Durchschnitt:
  Wird geladen, bitte warten yasr-loader

© Concorde Home Entertainment

TEILEN
Vorheriger ArtikelKings (2017)
Nächster ArtikelNews: Staffel 3 von “True Detective” mit Starttermin und erstem Teaser-Trailer
Mir gefällt die intellektuelle Selbstbezeichnung als Cineast eigentlich nicht, da in ihr, wie ich finde, immer ein gewisses Maß an Arroganz mitschwingt. Jemand nannte mich mal augenzwinkernd "cinephil", was ich eigentlich ganz nett und passend fand, doch an und für sich kann man auch einfach schlicht sagen, ich schaue gerne Filme. Darüber hinaus teile ich offenkundig anderen Menschen auch gerne meine Meinung über das Gesehene mit - ob sie nun wollen oder nicht. MovicFreakz.de bietet mir dabei die Möglichkeit, insbesondere Personen aus der Gruppe der Freiwilligen zu erreichen, die ebenso gerne Filme schauen wie ich und an meiner Meinung (und der Meinung der anderen Autoren) interessiert sind. Ein bevorzugtes Genre habe ich dabei nicht, obwohl ich natürlich das eine mehr, das andere wiederum etwas weniger präferiere, das ist doch ganz normal. So kann ich mit Komödien und reinen Actionfilmen in der Tat weniger anfangen, auch wenn Ausnahmen in diesen Gattungen die Regel bestätigen. Ich lege großen Wert auf Charaktere und deren glaubwürdige Zeichnung und möchte emotional berührt und zum Nachdenken angeregt werden. Zu meinen Lieblingsfilmen zählen Werke wie "Pans Labyrinth" und "The Prestige" ebenso sehr wie "2001" oder "Der schmale Grat".

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here