Start Filme Drama Zoe

Zoe

TEILEN

In der Sci-Fi Romanze Zoe versuchen die Wissenschaftler Cole und Zoe, in einer Welt voller Beziehungsbewertungsmaschinen, Verliebheitsdrogen und synthetischen Menschen selbst ihr Glück zu finden. Dabei wird die Unterscheidung zwischen wahren und erzeugten Emotionen immer schwieriger.

TitelZoe
Jahr2018
ProduktionslandUSA
RegieDrake Doremus
DrehbuchDrake Doremus, Richard Greenberg
GenreRomanze, Sci-Fi, Drama
DarstellerLéa Seydoux, Ewan McGregor, Theo James, Miranda Otto, Rashida Jones, Christina Aguilera, Matthew Gray Gubler
Länge104 Minuten
FSKab 12 Jahren freigegeben
VerleihConstantin Film
Cover zu Zoe
Plakat zu Zoe © 2003 – 2018 Universal Pictures Germany. Alle Rechte vorbehalten

Handlung von Zoe

Die Wissenschaftler Cole (Ewan McGregor) und Zoe (Léa Seydoux) arbeiten in einem schnell wachsenden Start-Up-Unternehmen an der Perfektionierung romantischer Beziehungen. Nach einem Test, der in Prozentzahl ausdrücken soll, ob Menschen zueinander passen und sich eine Beziehung “lohnt”, ist das neue Projekt der synthetische Mensch. Diese Androiden sollen menschliche Emotionen und Wünsche nachempfinden und verstehen können, um so dem jeweiligen Partner eine möglichst perfekte Beziehung ohne Leid und Frustration zu ermöglichen.

Obwohl die Beziehungsbewertungsmaschine den beiden eine “fundamentale Inkompabilität” bescheinigt, beginnen Cole und Zoe eine Affäre. Sind die neuesten Technologien und reinen, synthetischen Gefühle etwa doch nicht das Maß der Dinge oder ist ihre Liebe zum Scheitern verurteilt?

Zoe und Cole in Zoe © 2003 - 2018 Universal Pictures Germany. Alle Rechte vorbehalten
Cole (Ewan McGregor) und Zoe (Léa Seydoux) kommen sich näher – Zoe © 2003 – 2018 Universal Pictures Germany. Alle Rechte vorbehalten

Von Androiden und Liebe

Bereits in seinem letzten Film Newness (2017) beschäftigte sich Regisseur Drake Doremus (Equals, Like Crazy) mit der Auswirkung von Dating-Apps auf eine Beziehung und widmete sich so der Verknüpfung von Technologien und menschlichen, romantischen Beziehungen.

Auch in Zoe stellt er neue Technologien, Androiden, künstliche Intelligenzen sowie synthetische Glücksdrogen menschlichen Gefühlen, Bedürfnissen und Wünschen gegenüber. Dabei bezieht Doremus gar nicht so sehr Stellung, der Film ist weder Utopie noch Dystopie. Viel mehr zeigt er, dass gewisse Erneuerungen unterstützend wirken und so hilfreich sein können, dass diese jedoch nicht das Leben der Menschen bestimmen sollten.

Unterm Strich möchte Zoe vor allem eine Liebesgeschichte erzählen und versetzt diese in eine Zeit, in der dies immer schwieriger zu sein scheint – richtige Prozentzahlen bei Bewertungstests als Grundvoraussetzung für Partnerschaften, Abhilfe leisten synthetische Ersatzpartner oder Bordelle mit synthetischen Sexbots. Dazu wird die neue Droge Benysol auf den Markt gebracht – die Einnahme zu zweit versetzt diejenigen in den Zustand des Verliebtseins, egal ob mit gänzlich Fremden oder mit dem ewigen Ehepartner.

Ewan McGregor als Cole © 2003 - 2018 Universal Pictures Germany. Alle Rechte vorbehalten
Ewan McGregor als Wissenschaftler Cole sucht sein Glück in Zoe © 2003 – 2018 Universal Pictures Germany. Alle Rechte vorbehalten

Der kleine aber feine Cast

Wieder einmal liefert hier vor allem Léa Seydoux (Blau ist eine warme Farbe) eine wundervolle Leistung ab. In einem eigentlich minimalistischen Schauspiel gelingt es ihr, durch wenig Aufwand die Emotionen und die Figur glaubhaft rüberzubringen. Regisseur Doremus verlangt den beiden Hauptdarstellern dabei enorm viel ab, bleibt viel und nah an den Gesichtern und will dabei zuvorderst Emotionen transportieren. Ewan McGregor (Christopher Robin, Trainspotting) wirkt da bisweilen etwas überfordert in dramatischen Momenten, bleibt aber authentisch.

Popstar Christina Aguilera darf in einer Nebenrolle eine der synthetischen Prostituierten mimen, bleibt dabei aber unauffällig. Theo James (Die Bestimmung-Reihe) gefällt in der Rolle des Androiden Ash. Dieser ist eifersüchtig auf die Beziehung von Zoe und Cole, fungiert letztlich aber als eine gewisse moralische Instanz.

Form

Bei der genannten Gegenüberstellung von Technologien und Menschen legt Doremus extrem großen Wert auf die Darstellung von Menschlichkeit – sprich das Zeigen der Emotionen sowie der Gesichtszüge und Mimik der Figuren, dazu auch überraschend viel authentisches Lachen. Dabei verzichtet er nahezu gänzlich auf jegliche Komödiantik. Jene Authentizität und Echtheit, die in Zoe eine größere Rolle spielt, schafft der Regisseur mittels einer sehr dynamischen und beweglichen Kamera, die dazu extrem nah an den Figuren bleibt und deren Bewegungen folgt. In den meisten Fällen finden die Handlungen und Dialoge in geschlossenen Räumen statt, oft unter nur zwei Personen, sodass über den Großteil des Films eine recht intime, aber auch behütete Atmosphäre geschaffen wird.

Coel und Zoe in Zoe © 2003 - 2018 Universal Pictures Germany. Alle Rechte vorbehalten
Mehr als nur Laborpartner: Zoe und Cole in Zoe © 2003 – 2018 Universal Pictures Germany. Alle Rechte vorbehalten

Für das Genre wird eine recht unkonventionelle Erzählweise gewählt. Nach einem eher zerfahrenen, aber definitiv nicht uninteressanten Beginn, bricht die Struktur mit einer Wendung, die in einem eher der Science Fiction zugeneigten Film wohl erst deutlich später aufgetreten wäre. Im zweiten Drittel wird sich nun deutlich ruhiger dem romantischen Teil gewidmet, ehe es wieder Fahrt aufnimmt und durch einen ebenso abrupten wie einschneidenden Bruch das letzte Drittel eingeleitet wird. Zum Ende hin verliert sich der Film teilweise etwas in seiner Dramatik, übertreibt es jedoch nicht und bleibt stets angenehm unaufdringlich in seiner Erzählung.

Zwischen Sci-Fi und Romanze

Nach einem eher wirren, aber Interesse weckenden Auftakt tut der Film gut daran, Tempo rauszunehmen. Während dem Zuschauer anfangs vor allem die technischen Neuerungen und die Grundsituation dargestellt werden sollen, widmet sich Zoe nun in aller Ruhe den Figuren. Sci-Fi Fans werden sich hier unter Umständen vor den Kopf gestoßen fühlen. So verharrt der Film viel in kleinen Momenten und nimmt sich Zeit für scheinbar belanglose, aber für zwischenmenschliche Beziehungen unheimlich wertvolle Dialoge und Situationen. Dabei muss durchaus etwas Geduld mitgebracht werden, die schön intime Atmosphäre und der Flow der Inszenierung, der durchaus eine gewisse Sogwirkung innewohnt, geben dies jedoch her.

Eine Konversation in einem Sexbot-Bordell © 2003 - 2018 Universal Pictures Germany
Zoe und Cole in einem Sexbot-Bordell | Zoe © 2003 – 2018 Universal Pictures Germany

Zoe stellt durchaus an vielen Stellen die richtigen Fragen und gaukelt dabei auch gar nicht vor, auf der Suche nach Antworten zu sein. Viel mehr zeigt er uns die zerrütteten und teils schon gescheitert scheinenden Leben zweier Figuren, die ebenfalls wenig Antworten finden. Wie viel echtes Gefühl und Emotionalität bleibt noch, wenn Technologien einen derartigen Einzug finden? Wenn der Film in einem zwar etwas überladenen, aber nicht unberechtigten letzten Drittel zeigt, wie Menschen der neuen Verliebtheitsdroge verfallen und daran kaputt gehen, stellt er zu Recht die Frage nach der verbliebenen Echtheit von Gefühlen. Wie viel Künstlichkeit, wie viel “Droge” (in Form von der zufriedenstellenden synthetischen Perfektion) kann der Mensch konsumieren, ohne dass er abstumpft?

Ohne das Medikament fühle ich nichts mehr

Es gilt jedoch auch festzuhalten, dass der Film an einigen Stellen recht unausgereift und nicht richtig auserzählt bleibt. Dies muss allerdings gar nicht unbedingt als Kritikpunkt gesehen werden. Auf diese Weise behält Zoe eine gewisse essayistische Form und überlässt alles Weitere dem Zuschauer. Letztlich lädt der Film ein, dem Ist-Zustand der Figuren beizuwohnen und streut hier und da ein paar Appetithäppchen ein.

Unser Fazit zu Zoe

Zoe ist durchaus ein im positiven Sinn des Wortes netter Film geworden. Er profitiert davon, nicht zu viel zu wollen und die nicht uninteressanten Fragen unbeantwortet zu lassen. Die Romanze wird in einen Sci-Fi Kontext eingebettet, bleibt jedoch definitiv Romanze. Freunde des Themas künstliche Intelligenz oder Filmen wie Her, die überdies auch die nötige Ruhe und Geduld aufbringen wollen, dürfen gerne einen Blick riskieren. Freunde von Romanzen und Léa Seydoux sowieso.

Gefühlswirrwarr in Zoe © 2003 - 2018 Universal Pictures Germany. Alle Rechte vorbehalten
Gefühlschaos in Zoe © 2003 – 2018 Universal Pictures Germany. Alle Rechte vorbehalten

Zoe erscheint am 8. November auf DVD, Blu-ray und als Video on Demand.

 
Zoe
Kundenbewertungen
Zoe*
von Constantin Film
Prime Preis: € 12,00 Jetzt auf Amazon kaufen* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Her
158 Bewertungen
Her*
von Warner Home Video
Prime Preis: € 7,85 Jetzt auf Amazon kaufen* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Hier die Bewertung der MovicFreakz – Redaktion:

Handlung/Dramaturgie
Figuren/Schauspieler
Ausstattung/Schauplätze
Form
Hintergrund
Vergleich im Genre
Durchschnitt:
Hier könnt Ihr den Film selbst bewerten:
Handlung/Dramaturgie
0
Figuren/Schauspieler
0
Ausstattung/Schauplätze
0
Form
0
Hintergrund
0
Vergleich im Genre
0
Durchschnitt:
  Wird geladen, bitte warten yasr-loader

© 2003 – 2018 Universal Pictures Germany. Alle Rechte vorbehalten

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here