Die junge Studentin „Tree“ wird an ihrem Geburtstag von einem maskierten Unbekannten ermordet. Kurz darauf wacht sie auf, nur um festzustellen, dass sich ihr Geburtstag haargenau wiederholt – und somit auch ihr Deathday. Von nun an versucht sie Strategien zu entwickeln um ihren eigenen Mord zu verhindern.

Titel Happy Deathday
Jahr 2017
Produktionsland USA
Regie Christopher Landon
Drehbuch Scott Lobdell
Genre Horror, Thriller
Darsteller Jessica Rothe, Israel Broussard, Rachel Matthews, Ruby Modine, Charles Aitken, Rob Mello, Jason Bayle, Phi Vu, Caleb Spillyards, Alexander Christopher Jones, Blaine Kern III, Brady Lewis
Länge 97 Minuten
FSK ab 12 Jahren
Verleih Universal Pictures
Filmplakat zu "Happy Deathday" by Universal Pictures
Filmplakat zu „Happy Deathday“ by Universal Pictures

Story

Die Studentin „Tree“ ist eine richtige, kleine Bitch. Sie hat keinen Respekt vor anderen, spuckt Uber-Fahrer an, schläft mit vergebenen Männern oder Schwärmen von Mitschülerinnen, hält sich selbst für den Mittelpunkt des Universums und lässt das alles und jeden spüren.

So verwundert es kaum, dass es eine Person zu geben scheint, die ihr nach dem Leben trachtet und es schafft sie immer und immer wieder umzubringen. Denn „Tree“ ist in einer Zeitschleife a’la „Täglich grüßt das Murmeltier“ gefangen und erlebt diesen Tag immer und immer wieder.

Sie muss sich also eine Taktik überlegen um herauszufinden, wer ihr Mörder ist und am besten auch, warum er das tut und was sie dagegen unternehmen kann.

Jessica Rothe und Israel Broussard als "Tree Gelbman" & "Carter Davis" in "Happy Deathday" by Universal Pictures
Jessica Rothe und Israel Broussard als „Tree Gelbman“ & „Carter Davis“ in „Happy Deathday“ by Universal Pictures

Cast

Jessica Rothe spielt die Studentin „Tree“. Sie ist praktisch in jeder Einstellung zu sehen und musste ein riesiges Repartiteur an schauspielerischem Können abrufen. Sie verkörpert eine verklemmte Zicke, aber andererseits auch ein verletzliches Mädchen, das sich sein Leben neu zusammensetzen muss. Darüber hinaus musste sie, von einem unbekannten Killer verfolgt, glaubwürdig panisch sein – und sich dann die Kraft holen, um gegen ihn zu kämpfen. Rothe kennt man beispielsweise aus „La La Land“.

Die Rolle des „Carter“, in dessen Zimmer sie immer wieder aufwacht, wird von Israel Broussard verkörpert. Sein Debüt gab Broussard in dem komödiantischen Drama „Verliebt und ausgeflippt“. In „Happy Deathday“ versprüht er eine große Menge Charme und Aufrichtigkeit. Er dient als Gegenpol zur wütenden „Tree“. Ihn kennt man in erster Linie aus „The Bling Ring“.

Jessica Rothe und Rob Mello als "Tree Gelbman" & "Maskierter Mann" in "Happy Deathday" by Universal Pictures
Jessica Rothe und Rob Mello als „Tree Gelbman“ & „Maskierter Mann“ in „Happy Deathday“ by Universal Pictures

Schauplätze

Hier muss man den Campus nennen. Alles hat den Charakter eines Teenie-Films. Zusätzlich sehen wir ein Krankenhaus, ein Parkhaus und einige dunkle Gassen.

Jessica Rothe als "Tree Gelbman" in "Happy Deathday" by Universal Pictures
Jessica Rothe als „Tree Gelbman“ in „Happy Deathday“ by Universal Pictures

Form

Alles basiert auf dem Prinzip von „Täglich grüßt das Murmeltier“. Die Geschichte wiederholt sich exakt, jeden Tag. Die Protagonistin kann jedoch durch ihr Handeln jederzeit alles komplett ändern.

Die Kamera hält in der Regel die ersten Minuten eines jeden Tages identisch fest und variiert dann mit der generellen Handlung.

Der Soundtrack ist gewohnt gruselig mit vielen Standard-Geräuschen.

Jessica Rothe als "Tree Gelbman" in "Happy Deathday" by Universal Pictures
Jessica Rothe als „Tree Gelbman“ in „Happy Deathday“ by Universal Pictures

Hintergrund

Nach dem Erfolg von „Paranormal Activity: Die Gezeichneten“ arbeitete Regisseur und Co-Drehbuchautor Christopher Landon erneut mit Jason Blum zusammen, dem Gründer von „Blumhouse Productions“. Blumhouse ist berühmt für Gruselfilmhits wie „Split“ von M. Night Shayamalan, „Insidious“, „Sinister“ und die „Paranormal Activity“-Serie, hat aber auch so ausgezeichnete Krimis wie „Lawless“ oder das für den Oscar als „Bester Film“ nominierte Musikerdrama „Whiplash“ produziert.

„Täglich grüßt das Murmeltier“ diente als Vorlage.

Jessica Rothe und Rob Mello als "Tree Gelbman" & "Maskierter Mann" in "Happy Deathday" by Universal Pictures
Jessica Rothe und Rob Mello als „Tree Gelbman“ & „Maskierter Mann“ in „Happy Deathday“ by Universal Pictures

Genre & Fazit

„Happy Deathday“ ist ein Horrorfilm. Ein Horrorfilm ab 12. Kann das funktionieren?

Der Trailer hat mir gut gefallen und so wollte ich den Film gerne sehen, hatte aber keine all zu hohe Erwartungen, denn ich habe seit Jahren keine wirklich guten Horrorfilme mehr gesehen. Ich bin da wohl ziemlich abgestumpft und genau deswegen war ich ob des FSK recht skeptisch.

Die Story gefällt mir sehr gut. Innovative Idee, mit Abwechslung, obwohl sich alles wiederholt. Die düsteren Momente sind auch recht gut gelungen, auch wenn man natürlich meistens ahnt, was als nächstes passiert. Das Ende ist nicht vorhersehbar gewesen für mich.

Den Cast fand ich stark. Jessica Rothe hat mir sehr gut gefallen. Sie bringt Charme und Ausstrahlung mit, zeigt ein gutes Spiel ihrer Mimik und beherrscht die Ängstliche genau so gut, wie die Toughe.

Szenenbild ist ebenfalls gelungen, das College an dem sie ist, die dunklen Gassen, das Krankenhaus oder das Parkhaus. Alles hat seine hellen oder dunklen Facetten und die werden gut genutzt.

„Du willst doch wissen was morgen ist, oder?“

Die Art und Weise, wie ihr Tod und das Aufwachen gemischt sind, gefiel mir auch gut, die Veränderung ihrer Persönlichkeit ebenso. Damit geht auch die Grundmessage einher, die ich ebenfalls als wichtig und richtig erachte. Der Sound ist der Typische Horror-Stil und die Kameraarbeit war von der besseren Sorte.

Nicht so gut gefallen hat mir die Tatsache, dass man so gut wie kein Blut sieht. Das ist einfach unrealistisch und für einen Horrorfilm nicht tragbar. Gegen Ende wurde dann 1-2 mal auf die Kunstblut-Tube gedrückt, aber generell hat das leider vieles kaputt gemacht.

Es gibt auch 1-2 Logikfehler und die Zeit-Abstände der einzelnen Leben wurden nicht immer eingehalten.

Insgesamt würde ich „Happy Deathday“ trotzdem empfehlen. Ein breites Publikum kann ihn sehen und darauf ist er auch ausgelegt. Eine Teenie-Horror-Show, die nicht allzu düster und verstörend rüber kommt. Für meinen Geschmack zu seicht und kindgerecht, aber es ist so gewollt und damit kann ich dann auch leben. Wer einen echten Horrorfilm erwartet mit Blut, Ekel und Härte, der ist hier falsch. Die Idee ist mal etwas neues und diese wurde auch sehr gut umgesetzt.

 

Hier die Bewertung der MovicFreakz – Redaktion:

Handlung/Dramaturgie
Figuren/Schauspieler
Ausstattung/Schauplätze
Form
Hintergrund
Vergleich im Genre
Durchschnitt:
Hier könnt Ihr den Film selbst bewerten:
Handlung/Dramaturgie
0
Figuren/Schauspieler
0
Ausstattung/Schauplätze
0
Form
0
Hintergrund
0
Vergleich im Genre
0
Durchschnitt:
  Wird geladen, bitte warten yasr-loader

18 KOMMENTARE

  1. Hey,

    den Trailer finde ich interessant unddie Story selber auch. Ich mag solche Filme ganz gern. Werde aber warten bis er auf Sky umsonst ist, falls ich auch so viel zu meckern habe, dann ist es kein rausgeschmissenes Geld ^^ Auch wenn du ihn trotzdem empfehlen kannst.:)

    Lg

    Steffi

    • Klingt die Review echt so schlecht? Ich fand ihn eigentlich echt gut, nur eben etwas zu weich für mich. Aber bis er auf Sky läuft, wird es ja nicht allzulang dauern.

      liebe Grüße

  2. Ich liebe es, wenn ich was über neue Filme erfahre! Ich überlege mir oft, Jacqueline… was kannst Du schauen?! ;oD

    Danke Dir für die tolle Inspiration, ich glaube dieser Film ist was für mich!

    Hab ein schönes Wochenende!

    xoxo
    Jacqueline

    • Na dann denk dir am besten „Jacqueline…heute schau ich Happy Deathday“ :p
      ich denke schon, dass er dir gefallen könnte.
      vielen Dank, wünsch dir noch einen schönen Sonntag Abend

      liebe Grüße

      Alex

  3. ich mag keine horrorfilme .. je nach film kann es passieren, dass ich aus angst jemanden die hand breche hahaha .. gut dieser fällt nicht in diese kategorie. der erinnert mich eher an scary movie und da musste ich immer lachen 🙂
    glg karolina

  4. finde es total super wie du deine Rezensionen schreibst! alle Infos drin ohne zu viel zu verraten – und selbst ich, der Angsthase, der keine Thriller gucken kann, bekommt sogar interesse an diesem Horrorfilm 😉
    die Storie klingt ja gar nicht so schlecht 🙂

    ❤ Tina von http://liebewasist.com

    • Ja da achte ich schon darauf, nicht zu spoilern, cool dass dir das so auffällt 🙂
      ich glaube ich würde ihn dir dennoch empfehlen, weil das Gesamtbild nicht zu gruselig ist.

      liebe Grüße

  5. Mir gefiel der Trailer schon nicht, da mich der Film direkt an das Original erinnert hat und ich diesen auch nicht mochte. Da kann mich auch nicht überzeugen, dass es sich um einen Horrorfilm handelt. Das ist leider kein Film, den wir uns ansehen werden. Weder im Kino, noch später.
    Beste Grüße
    Regina

  6. Uii hört sich ziemlich gruselig an 😉 perfekt für Halloween eigentlich 😁Wird auf jeden Fall vorgemerkt! interessant zu wissen, woher man auch den einen oder anderen Schauspieler kennt!
    Schönen Abend!
    LG Serena

Kommentar verfassen